Legacy Code – Entstehung, Ursache und Auswirkung

0

In aktuellen Webdesign-Projekten ist Legacy Code zu einem sehr großen Problem geworden: Dadurch drohen nicht wenige Projekte in naher Zukunft zu scheitern und erhebliche Kosten zu verursachen. Dabei ist das Problem schon länger in allen Unternehmensebenen bekannt – allerdings wird es für kurzfristige Gewinne und neue Projektziele immer wieder übergangen. „Later equals never“ sagte mahnend schon Robert C. Martin. Doch in den Führungsetagen wird das Thema oft sogar komplett ausgeblendet. Dabei richtet Legacy Code nicht nur auf technischer Ebene, sondern auch im Team erhebliche Schäden an.

Legacy-Code-Probleme sind überall bekannt

Legacy Code Probleme sind bekannt

Legacy-Code-Probleme sind bekannt

„Nirgends werden tote Pferde so weit geritten wie in der Software-Entwicklung“ heißt es auf meiner Website. Nicht von ungefähr. Denn als Trainer und Dozent im Bereich der Software-Qualität kann ich infrage kommende Code-Stellen, die nach Robert C. Martin gerne als „Code smells“ bezeichnet werden, auch ohne die Unterstützung von Software sehr schnell ausfindig machen. Zudem sind sie unter Webdevelopern durchaus bekannt. Aber sie werden aus Zeitgründen umschifft.

Dabei ist Legacy Code längst kein Problem mehr, welches nur auf den Backend-PHP-Teil betrifft. Denn da heute Webapplikationen geschrieben werden, ist der Anteil von Javascript beträchtlich – und in den kommenden Jahren wird sich das noch weiter verschieben: API-Schnittstellen, Webservices und Microservices werden den Teil des Backends in der Applikation darstellen und unterschiedlichste Clients im Frontend die bereitgestellten Daten verarbeiten. Mit Technologien wie React und AngularJS zeichnet sich hier ein sehr klares Bild des zukünftigen Webdevelopments ab.

Legacy-Code-Nester in Webdevelopment-Projekten

Legacy Code Nester in Webdevelopment Projekten

Legacy-Code-Nester in Webdevelopment-Projekten

Bei den Frontend-Teilen eines Webprojekts braucht man gar nicht lange zu suchen. Große Ansammlungen sind hier z. B. main.css, style.css und natürlich script.js und app.js. Das sind große und historisch gewachsene Files, die immer nur erweitert werden und selten ein Code-Refactoring gesehen haben. Auch im Bereich der Backend-Entwicklung wird trotz Software-Design und Patterns oft nicht sauber gearbeitet.

Eben dort ist PhpStorm eine große Hilfe: Code, der offensichtlich nicht verwendet wird, wird farbig ausgegraut und kann so recht zuverlässig entfernt werden. Aber auch hier ist große Vorsicht geboten: Ohne automatisierte Tests ist es nahezu unmöglich, effektiv zu arbeiten. Fakt aber ist, dass durch die gewachsene Komplexität und die schlechte Lesbarkeit viel Zeit und Motivation verloren gehen. Wenn man da überhaupt noch durchsteigt. Dann wird gerne kapituliert, was sogar bis zur Krankmeldung gehen kann. Hier Licht reinzubringen, ist, wenn man es nicht regelmäßig macht, ein immenser, unausweichlicher und stetig wachsender Kostenfaktor.

Legacy Code verursacht weitaus höhere Projektkosten

Legacy Code kostet viel Geld

Legacy Code kostet viel Geld

Webdevelopment-Projekte sind in einem schlechten Software-Zustand nicht mehr wartbar, zumal nach und nach immer mehr Bugs ans Tageslicht kommen. Das richtet großen Schaden in sämtlichen Bereichen einer Firma an und kann diese sogar in den Ruin treiben.

Auch Kunden ist das mittlerweile klar geworden: Rund 30 Prozent Mehrkosten sind als On-Top-Budget für Software-Qualität längst eine feste kalkulatorische Größe. Damit werden dann beispielsweise automatisierte Tests eingeführt, um den Entwicklungsprozess optimieren zu können.

Legacy Code verhindert die Weiterentwicklung der Berufssparte

Legacy Code verhindert die Weiterentwicklung der gesamten Berufssparte

Legacy Code verhindert die Weiterentwicklung der Berufssparte

Wenn die verfügbaren Ressourcen eines Webdevelopment-Teams völlig aufgebraucht werden, leiden darunter Weiterbildung und Motivation sowie die Bereitschaft, sich mit Herzblut in seine Arbeit einzubringen. Code wird dann sprichwörtlich hingerotzt. Dabei ist gerade bei der heutigen Programmierung ein enorm hohes und komplexes Wissen gefragt. Das kann nicht mal eben mit einer einzelnen PHP-Schulung abgebildet werden.

Zudem wird es Junior-Webdevelopern auf diese Weise nahezu unmöglich gemacht, sich in die vorhandenen Strukturen zu integrieren. Hinzu kommt die vertane Zeit. Denn sich mit Problemen aus einer „anderen technischen Epoche“ auseinandersetzen zu müssen, ist nicht zielführend. Innovationen und Sprünge in der Entwicklung sind so nicht machbar. Man steckt im Sumpf der Legacy-Projekte fest.

Refactoring ist der Anfang vom Ende des Legacy Codes

Refactoring Anfang vom Ende für Legacy Code

Refactoring ist der Anfang vom Ende des Legacy Codes

Software-Qualität entsteht durch Refactoring von Quellcode. Man spricht hier auch von „Aushärten“. In allen Arbeitsbereichen wird dabei noch einmal über die bestehende Arbeit geschaut, um diese zu korrigieren und zu verbessern. Sogar ein einfacher Blog-Artikel wie dieser hier bekommt dadurch mehr als zehn Revisionen.

Betrachtet man hingegen Code-Stellen, bleibt man im unteren einstelligen Bereich. Hier muss wesentlich mehr Zeit investiert und eingeplant werden. Dies ist dann zugleich eine Investition in das eigene Webdevelopment-Team. Denn warum sollte man sich schwieriger und langsamer in Projekten bewegen, bloß weil der Kunde an diesem Punkt keinen Bedarf sieht …? Schließlich geht es nicht zuletzt um die eigene Software-Qualität – und damit letztlich auch um Lebensqualität.

Wir können Software-Projekte nicht neu schreiben

Wir können Software-Projekte nicht neu schreiben

Wir können Software-Projekte nicht neu schreiben

Noch immer gibt es die Illusion, dass eine Website alle paar Jahre komplett neu gemacht werden muss. Selbst auf Internetseiten, die an Werbekampagnen gebunden sind, soll dies zutreffen. Doch in „Wegwerf-Seiten“ wurde in aller Regel keine aufwendige Business-Logik implementiert – wie etwa in Bereichen des E-Commerce. Insofern ist es purer Wahnsinn, zu denken, man könne mit den vorhandenen personellen Ressourcen parallel einfach mal eine neue Seite entwickeln. Das ist der falsche Weg.

Same old thinking – same old result

Same old thinking – same old result

„Same old thinking – same old result“ ist hier ein Problem an sich. Es verhindert, dass sich Entwickler mit neuem Wissen frisch ans Werk machen können, zumal dadurch alte Probleme am Ende nur neu verpackt werden. Zudem ergeben sich beträchtliche Spannungen, wenn ein Teil des Teams neue Software schreiben muss, während der andere Teil den bestehenden Teil weiterpflegt. So kommt nur unnötige Unruhe auf, die dem Teamgeist schadet und das Projekt behindert. Allerdings ist es ohne Weiteres möglich, bestimmte Routen eines Projekts neu zu erstellen und somit sukzessiv Teile zu erneuern. Zu diesem Thema beraten wir gerne.

Mit Pair Programming Probleme erkennen und lösen

Teamarbeit Legacy Code

Legacy Code: Pair Programming als Lösung

Vor allem Refactoring im Team bietet eine hervorragende Möglichkeit, mit Pair-Programming anzufangen. Nutzt man diese Chance, so bildet man gleich auch das Webdevelopment-Team weiter und spart eine ganze Menge Zeit, die sonst für Absprachen und Konventionen nötig wäre. Gerade der „doppelte Blick“ ist ja der Schlüssel dafür, Probleme zu erkennen und aus einem anderen Blickwinkel betrachten zu können. Wir bieten Schulungen mit genau diesem Ziel an. Da der Start mit Pair Programming jedoch nicht immer ganz einfach ist, ist eine externe Meinung umso wichtiger, damit es hier nicht zum Kompetenzgerangel kommt.

Legacy Code und der innere Schweinehund

Legacy Code und der Schweinehund

Legacy Code und der innere Schweinehund

Sport ist gut für die Gesundheit, gesunde Ernährung ohnehin, und Bewegung tut ihr Übriges. Ein gesunder Körper kann am Ende immer auf einen gesunden Geist zählen. Und halten wir zur Genüge daran? Nein. Wir verfügen über einen regelrechten Ausreden-Katalog, der von täglichen Problemen bis hin zum Wetter immer eine passende Ausrede für uns parat hält. Und dabei ist es doch einfach nur eine Kopfsache.

So ist es auch in der Software-Entwicklung. Hier verhalten wir uns aus mehreren Gründen unvernünftig. Wobei oft gar nicht erst nach Gründen gesucht, sondern ebenso wie beim Thema Sport & Gesundheit bei jeder Gelegenheit der „Keine-Zeit-Joker“ ausgespielt wird. Einfach mal mit einem festen Termin über zwei Stunden in der Woche freitags ab 16 Uhr starten! Das kommt auch erstmal gut an. Aber hier sind Ausdauer und Disziplin gefragt!

Wenn der Budget-Plan keine Software-Qualität zulässt

Geschäftsführung und Legacy Code

Geschäftsführung und Legacy Code

Investitionen in die Software-Qualität und in das Personal sind dringend notwendig. Aber oft lässt der Budget-Plan dies nicht zu. Doch wie weit kommt man mit einem Auto mit brennender Motorleuchte, ohne einen Motorschaden zu riskieren …? Schlimmstenfalls bis zum Totalschaden. Gleichermaßen riskant ist ein solch „blindes“ Vorgehen in der Software-Entwicklung. Und noch einmal: Darunter leidet immer auch die Stimmung in der gesamten Firma.

In puncto Software-Qualität muss also die richtige Entscheidung getroffen werden! Es gilt, konsequent Ziele zu beschließen und zu erreichen. Der Prozess muss kontrolliert und überwacht werden.

Mit zu viel Legacy Code werden Entwickler verheizt

Arbeitsmarkt und Arbeitssituation bei viel Legacy Code

Arbeitsmarkt und Arbeitssituation bei zu viel Legacy Code

Als Webentwickler mit Berufserfahrung findet man derzeit in jeder Stadt Arbeitgeber und kann sofort eine Stelle besetzen. Die Stellen selbst sind dabei, auch wenn die Gehälter einander entsprechen, höchst unterschiedlich. Wird der Entwickler gefordert und gefördert – oder doch nur verheizt? Etwa durch zu viel Legacy Code. Letzteres findet man überall. Ersteres vielleicht in den vier großen Städten. Vor allem Berlin zeigt, wie es geht. Und gerade deshalb gibt es dort auch so tolle Erfolgsstories.

Der Ruf der Entwicklungsabteilung und der Software-Qualität im Unternehmen ist ein zunehmend wichtiges Entscheidungskriterium für die Karriere. Daher gilt auch hier: Ist der Ruf erst ruiniert … Treffen Unternehmen indes die richtigen Entscheidungen, so festigt man die bestehenden Strukturen und macht sich attraktiv für neue Bewerber.

Mein Fazit zum Thema Legacy Code

Fazit Legacy Code

Fazit Legacy Code

Legacy Code ist nach wie vor ein großes Problem, das sich nur mit Arbeit lösen lässt. Doch ist man diesen Weg einmal gegangen, dann lohnt er sich. Denn klar ist:

  • Die Software-Qualität steigt.
  • Die Kunden sind zufriedener.
  • Die Abteilungen können effektiv arbeiten.
  • Der Spaß kehrt zurück an den Arbeitsplatz.

So betrachtet ist die gezielte und intensive Beschäftigung mit Legacy Code ein notwendiges Übel. Denn niemand mag es, ständig aufzuräumen und Ordnung zu halten. Für Profis gehört aber genau das nun einmal dazu.

Welche Erfahrungen hast du mit Legacy Code gemacht? Du kannst gerne das Kommentarfeld unter diesem Beitrag nutzen, um deine Erfahrungen mit anderen zu teilen.

Empfehlen.

Über den Autor

Roland Golla ist Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung mit dem Schwerpunkt PHP-Backend-Entwicklung. Er war viele Jahre als Senior Webdeveloper und Lead Developer für CMS-Portale und E-Commerce-Lösungen tätig. Seit 2013 liegen seine Schwerpunkte im Clean Code und in der Software-Qualität. Der Dozent von Entwicklungshilfe NRW bloggt und schreibt für Fachmagazine.

Hinterlasse eine Antwort

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.